21.8.- 31.12.2010

PEARL & PEARLS                       BEAT PRESSER

Als ich im Sommer 1998 Beat Presser in seinem Basler Studio kennen lernte, war ich nicht nur von seinem fotografischen Werk, sondern auch von seiner offenen und sympathischen Art sehr beeindruckt. Begeistert kaufte ich damals einige seiner Bilder. In unserem Haus in Lörrach werden sie seither immer wieder von Besuchern bemerkt und bewundert.

In der Zeit danach verfolgte Beat seine abenteuerlichen Projekte rund um den Globus. Im Jahr 2008 erfüllte sich für mich ein lang gehegter Wunsch. Gemeinsam mit meiner Frau und unserer Tochter eröffneten wir in unserem Haus die Kunstgalerie Novotny - Raum für zeitgenössische Kunst, international und regional. In unserem grenzüberschreitenden Kulturraum der Regio Basiliensis leben und arbeiten viele interessante Künstler. Schnell wurde klar, dass wir Beat für eine Ausstellung gewinnen möchten. Gesagt, getan, ich nahm mit ihm wieder Kontakt auf. Spontan stimmte er dieser Idee zu.

In der Planungsphase war Beat weiterhin viel unterwegs und begann im Winter 2009 sein Projekt in Ostafrika rund um die Dhau - eine der ältesten Transportschiffe der Welt. Die Nachforschung nach seiner Entstehung und Ausbreitung im Indischen Ozean wird Beat, wie er mir erzählte, noch einige Zeit weiter in Anspruch nehmen. Seine packenden Reiseberichte konnten wir fortan online verfolgen.

Wieder in Europa arrangierte Beat ein Treffen in seinem Studio. Er öffnete uns seine Schatzkammer und wir fanden einige wunderschöne Perlen für unsere Ausstellung.

 Jiri Novotny  


BIOGRAFIE

1952
14.Juli: 12 Uhr Mittags, am heißesten Tag des Jahrhunderts in Basel geboren.

Als Jugendlicher starkes Interesse für Theater, Film, Literatur, Politik, Geografie, Geschichte, Griechische Mythologie, Folkmusik, Leichathletik und Schlittschuhlaufen.   

1967
Im Alter von 15 assistiert er seinen Schulfreund Bernard Burckhardt beim Vergrößern in dessen Dunkelkammer und beschließt Fotograf zu werden.

1968
Basler- und Nordwestschweizerischer Meister im Skirennfahren.
   
1972
9-monatige Weltreise: Naher Osten, Ägypten, Sudan und Ostafrika, Pakistan, Indien, Burma, Südostasien. In Thailand Aufenthalt in einem buddhistischen Kloster. In Hong Kong Bekanntschaft mit Walter Kägi, der den Kontakt zur damaligen Koryphäe der Modefotografie Onorio Mansutti herstellt.

1973
Einjährige Lehrzeit bei Onorio Mansutti in Basel: Ausbildung zum Fotolaboranten und -assistenten.

1974
Tätigkeit als Fotoassistent für Modefotografie bei Art Director Peter Knapp in Paris. Zusammenarbeit mit Sacha, Lothar Schmid, Just Jaeckin u.a.
   
1975
Ausbildung zum Kameraassistenten für 16mm und 35mm bei Kern Film und Hufschmid Film in Basel; Beleuchter bei einem Film von Onorio Mansutti mit Jessica Lange als Hauptdarstellerin; drei Monate lang Matrose auf verschiedenen Segelbooten im Atlantischen Ozean. Aufenthalt in den USA, u.a. New York.

1976
Erste eigene Fotoausstellung „Daydreams and Nightmares“ in der Daniel Blaise Thorens Gallery in Basel. Zu diesem Anlass erscheint die erste Nummer der Fotozeitschrift „Palm Beach News“, inspiriert von der US-Amerikanischen „Picture Newspaper“.

1977
Umbenennung der Zeitschrift „Palm Beach News“ in „The Village Cry“. Bis Ende 1978 erscheinen weitere Ausgaben zu den Themen Mode, Architektur, Film, UFO, Punk, Fotografie und Kunst.

1979
Einstellung der Zeitschrift; Creative Director in einer Werbeagentur in Bangkok.

1980
Rückkehr nach Europa: Tätigkeit als Fotograf mit Cyrille Kazis, Jacques Herzog, Pierre de Meuron und Mischa Schaub in loser Arbeitsgemeinschaft. 



1981
Kameraassistent und Standfotograf in Peru für den Film „Fitzcarraldo“ von Werner Herzog mit Klaus Kinski und Claudia Cardinale.

1982 bis 1989
Kameramann, Regisseur und Produzent für Künstlerportraits, Dokumentar-, Industrie-, Schulungs- und Spielfilme im 16mm und 35mm-Film- oder Videoformat. Experimente mit neuen fotografischen und videografischen Techniken.


1984

Das erste Buch „Coming Attractions“ erscheint.


1987
Standfotograf in Ghana, Brasilien, Venezuela und Kolumbien für den Film „Cobra Verde“ von Werner Herzog mit Klaus Kinski.

1988
Kameramann bei dem amerikanischen Regisseur David Knaus für einen Film über die Malerin Elisabeth Layton und den sozial engagierten Fotografen Milton Rogovin. Während der folgenden fünf Jahre Aufenthalte in Madagaskar und Entstehung der fotografischen Geschichte „Vom Feuer zur Religion“, eine Reflexion über die Entstehungsgeschichte der Menschheit, in Zusammenarbeit mit seiner Lebensgefährtin, der Grafikdesignerin und Buchgestalterin Vera Pechel.

1991
Ausstellungen mit dem Titel: „Eine fotografische Geschichte aus Madagaskar“ in Basel, Berlin, Bordeaux, Stuttgart, Worpswede und Dakar.



1992
Klaus-Kinski-Ausstellung unter dem Namen „Nikolausz Günther Nakszynski“; Katalog von Vera Pechel. Unter der Ägide des Goethe Instituts Wanderausstellung in über 120 Städten in 80 Ländern.
In den folgenden Jahren ausgedehnte Reisen nach Asien, Südamerika und Afrika. Es entstehen zahlreiche Fotogeschichten, die später weltweit ausgestellt und als Bücher publiziert werden.



1995
Arbeit an den „Etruscan Places“ und der Publikation „Tracce“, aufgenommen in der toskanischen Maremma in Italien, im Auftrag der Erica Suter Edition.  Leiter von Fotografie-Workshops in der Schweiz im Auftrag der Firma Ilford.
Vermittelt Fotografie in Form von Worksshops und Seminaren an junge afrikanische Fotografen und Filmschaffende auf Einladung des deutschen Goethe Instituts: Kurse in Ägypten, im Senegal, an der Elfenbeinküste, in Kamerun, Ghana, Togo und Madagaskar. Später auch in Chile, Indien und Südostasien.

1996
Kameramann in Madras (Indien) für den Spielfilm „J. goes to India“ unter der Regie der indischen Filmregisseurin Kali.
 
1996
Tournee der  Ausstellung „Klaus Kinski / Werner Herzog“ in Zentral- und Südamerika in den Städten Mexico City, Guadalajara, San José, Havanna, La Paz, Quito, Lima, Bogota, Caracas.
Entstehung der fotografischen Geschichte „Von Rapa Nui nach Sakkara“ inspiriert durch einen Besuch der Osterinsel im pazifischen Ozean und mehreren Reisen nach Ägypten.

1998
Das Buch ALPenTRAUM erscheint im Rahmen des Gastauftritts der Schweiz an der Frankfurter Buchmesse im Auftrag des Christoph Merian Verlags in Basel. 1999
„Ansichten zur Architektur“ erscheint im Cantz Verlag, angeregt durch das Neue Museum in Nürnberg und dessen Architekten Volker Staab.
    
2000
Standfotograf für den Film „Invincible“ von Werner Herzog mit Tim Roth, Anna Gourari, Udo Kier, Max Raabe u.a. in Holland, Deutschland und im Baltikum.

Tournee mit der Ausstellung „Andohahela“ nach Madagaskar und Indien.
Unterrichtet Fotografie am Indian Habitat Center.

Ausstellung ALPenTRAUM im Max-Müller-Bhawan (Name der Goethe Institute in Indien)
in Delhi und Madras.

Ausstellung und Buch „Oase der Stille“ (übersetzt ins Englische, Singhalesische, Thailändische, ins Khmer und ins Vietnamesische). Thema des Buchs ist das Klosterleben der sich dem Theravada Buddhismus widmenden Nonnen und Mönche. Ausstellungen in Colombo, Galle, Bangkok, Phnom Penh und Hanoi.



2001
Die Wanderausstellung „Andohahela“ wird in Madagaskar gezeigt. (über 100'000 Besucher in 12 Städten).  

Das Buch ALPenTRAUM wird ins Englische übersetzt und vom Bundesamt für auswärtige Angelegenheiten (EDA) über die Schweizer Botschaften weltweit als Gastgeschenk verteilt.

2002
Das Buch „Werner Herzog“ erscheint im Jovis Verlag/ARTE.

2003
Verleihung des Hasselblad Masters.

Ausstellung „Werner Herzog – Film muss physisch sein“ im Filmmuseum in Berlin. Im Anschluß zeigt  das Goethe Institut diese Ausstellung bis 2010 in weltweit über 80 Städten.

2004
Kalenderproduktion: „Wasser“: Gastgeschenk für die Schweizer Botschaft im Auftrag von Präsenz Schweiz und dem Bundesamt für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

2005
Kalender „Eis“: siehe oben.

„Oase der Stille“ erscheint im Benteli Verlag in Bern.

Ausstellung „Magic Places“ in der Galerie Stasi Huter/Armin Vogt.

2005
Vorbereitung der Ausstellung „Oase der Stille“.



2006
Ausstellung Floating into 2006 in der Galerie Monika Wertheimer.
Ausstellung „Oase der Stille“ im Museo Vela in Ligornetto (Tessin, Schweiz).Neuauflage der Kinski-Ausstellung im Stockalperschloss in Brig (Wallis, Schweiz).


2007
Ausstellung „Oase der Stille“ in Colombo (Barefoot Gallery), Bangkok (Patravadi Theatre), Phnom Penh (National Museum) im Rahmen diplomatischer und kultureller Beziehung der Schweiz mit den jeweiligen Gastländern.

Unterrichtet Fotografie in Sri Lanka, Thailand und Kambodscha. Recherchen zum Thema Buddhismus in Ladakh (Himalaja) und Dharamsala (Indien, Exilregierung des Dalai Lama).

Ausstellung von Arbeiten im Rahmen von Gruppenausstellungen im Tinguely Museum („Blumen für Anita“) und in der Beyeler Foundation („Forests of the World“).

2008
Aufenthalt in koreanischen buddhistischen Klöstern. Ausstellung und Fotoworkshop in Hanoi in Vietnam. Vorbereitung der Ausstellung „Teatro Amazonico“ im Brasilianischen Kulturinstitut „Brasilea“ im Basler Rheinhafen.

Unterrichtet Fotografie am Indian Habitat Center in Delhi. Ausstellungen zum Jahresende
in Delhi, Calcutta und Colombo.

2009
Ausstellungen in Chiasso, Mumbay, Locarno.
Beginn der fotografischen Arbeit über die Dhau Schiffahrt im Indischen Ozean.

2010
Ausstellungen „Film muss physisch sein“ in Barcelona, „Photographie“ bei Johanna Breede in Berlin, „Klaus Kinski“ im Melkweg in Amsterdam.


PUBLIKATIONEN von BEAT PRESSER

Palm Beach News (Fotozeitschrift), 1976
The Village Cry (Fotozeitschrift), 1977
Flitz Flying Magazine (Fotozeitschrift), 1981
Coming Attractions, Inter Art Corporation, Basel, Datum ?
Coming Attractions, Lustrum Press New York, 1984
Klaus Kinski, Roma Buchproduktion, Stampa, 1984
Cobra Verde, Filmbuch Edition Stemmle, Schaffhausen, 1987
Nikolausz Günther Nakszynski, Art Publishing, Dublin, 1992
Die Enden der Welt, Stadt Bochum, 1992
Tracce, Erika Suter-Pongratz, 1995
Alpentraum, Christoph Merian Verlag, Basel, 1998
Ansichten zur Architektur, Anthology, Neues Museum in Nürnberg, 2000
Klaus Kinski – Porträtiert von Beat Presser. Parthas Verlag/ARTE, Berlin 2000
Skytrain, Goethe Institut, Bangkok 2002
Werner Herzog, Jovis Verlag / ARTE 2002                                      
Oase der Stille. Benteli Verlag 2004                                              
Oasis of Silence. Benteli Verlag 2007

www.beatpresser.com


VERNISSAGE 20.08.2010




Fotos: Frank und Jiri